Zum Inhalt der Seite springen
Feld mit Betrieb im Hintergrund. Silbersilos zur Lagerung und Trocknung von landschaftlichen Erzeugnissen.

Sanierungsgutachten IDW S6

Projektziel

Projektziel war die Sicherung der Finanzierung eines Landhandels (eine GmbH & Co. KG mit mehreren Millionen Euro Umsatz), nachdem dieser in erhebliche Liquiditätsschwierigkeiten geraten war. Hierfür forderte das finanzierende Institut ein Sanierungsgutachten nach IDW S 6 und unter Berücksichtigung der höchstrichterlichen Rechtsprechung. 

Vorgehen

Der zusätzliche Liquiditätsbedarf hatte sich unter anderem durch umfangreiche Investitionen aus dem Cashflow, aber auch durch eine negative operative Entwicklung über mehrere Jahre aufgebaut. In den Gesprächen mit der Hausbank ergab sich die Notwendigkeit zur Erstellung eines Sanierungsgutachtens, welches den Anforderungen des IDW S 6-Standards und der BGH-Rechtsprechung Rechnung tragen sollte. 

Das Unternehmen war neben dem Hauptgeschäftsfeld Landhandel auch in der Agrarwirtschaft aktiv. Höchste Priorität zu Beginn unserer Arbeiten hatte die Analyse der Ausgangssituation. So musste die Liquiditätssituation bewertet und der notwendige Liquiditätsbedarf festgestellt werden. Parallel dazu haben wir die Ertragslage der Gesellschaft eingehend analysiert und daraus Prognosen für die künftig erzielbare Unternehmensrendite abgeleitet.

Herausfordernd bei der Erstellung des Gutachtens war die exakte Ermittlung des zu erwartenden Finanzierungsbedarfs. Der Geschäftsbetrieb wies eine extreme Saisonalität auf, das Geschäft sollte stark ausgebaut werden und die erwarteten Preise und Mengen waren nur eingeschränkt prognostizierbar. Die Auswirkungen des Erntejahres auf das Lager- und Finanzierungsvolumen bei den verschiedenen Agrargütern mussten über eine detaillierte Preis-Mengen-Planung ermittelt werden. 

Für eine erfolgreiche Sanierung war zudem die Erarbeitung und Umsetzung eines Maßnahmenpakets erforderlich, dass sowohl finanzielle als auch operative Maßnahmen beinhaltete. Die finanzielle Sanierung gelang, da neben zusätzlichen Mitteln – die durch die Hausbank zur Verfügung gestellt wurden – nicht betriebsnotwendige Vermögensgegenstände verkauft werden konnten. Das Sanierungskonzept beinhaltete darüber hinaus erhebliche Wachstumsinvestitionen in Form einer neuen Halle, um das Geschäft weiter auszubauen und die Unternehmensrendite zu steigern. 

Ergebnis

Im Ergebnis haben wir ein Sanierungsgutachten nach IDW S 6 und unter Berücksichtigung der höchstrichterlichen Rechtsprechung erstellt, auf dessen Basis die Bank die weitere Finanzierung begleiten und darüber hinaus noch ausweiten konnte, sowohl für die Betriebsmittel als auch für Wachstumsinvestitionen. Mit dem Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Vermögen konnte die Gesellschaft ihre Verschuldung erheblich reduzieren. Damit wurde die Basis für eine erfolgreiche Fortführung gelegt. Das Unternehmen schreibt seit Gutachtenerstellung und Maßnahmenumsetzung Gewinne und ist mittlerweile auch für wirtschaftlich schwierigere Jahre krisenfest aufgestellt.