Zum Inhalt der Seite springen
Solaranlage auf Wiese. Im Hintergrund stehen zwei Windräder.

Nachhaltigkeit

Projektziel

Zielsetzung des Projekts war die Entwicklung einer „Net Zero“-Strategie für zwei europäische Industrieparks bis 2030, deren Umsatzvolumen sich im dreistelligen Millionenbereich bewegt. Im Zentrum des Projekts stand die Integration neuer Technologien und Projekte in die bestehenden Parks, um die CO2-Emissionen langfristig komplett zu eliminieren und gleichzeitig die Unternehmensrendite zu steigern.

Vorgehen

In einem ersten Schritt wurde der Betrieb im Hinblick auf die Bereiche analysiert, die eine CO2-Auswirkung haben. Für diese Bereiche wurde der jeweilige CO2-Ausstoß im aktuellen Jahr ermittelt und als Ausgangsbasis für den jeweiligen Bereich definiert. 

Anschließend wurden in regelmäßigen Meetings mit den Bereichen Finanzen, Controlling, den jeweiligen Profit Centern sowie den externen technischen Beratern des Unternehmens alle zu diesem Zeitpunkt relevanten Alternativen zur CO2-reduzierenden oder CO2-neutralen Energieerzeugung ermittelt. Dadurch wurden grüne und nachhaltige Projekte – unter anderem Wasserstoff, Photovoltaik, Fernwärme und Biomasse – in einer Rentabilitäts- und CO2-Reduktionsmatrix zusammengeführt und in die 10-Jahres-Planung der Unternehmung überführt.

Parallel dazu wurden Studien über den Energiemarkt und die preisliche Entwicklung von Gas, Strom, Wasserstoff und CO2-Zertifikaten erstellt und in das bestehende Modell integriert. Insbesondere die politischen Zielsetzungen für die CO2-Bepreisung sowie verfügbare Fördermittel in den verschiedenen europäischen Ländern hatten dabei entscheidenden Einfluss auf die Rentabilität der möglichen Maßnahmen.  

Anhand der Analyse- und Modellergebnisse wurden verschiedene Projekte identifiziert, die bis 2030 umgesetzt werden sollten. Es wurde eine zeitliche Priorisierung bzw. Identifikation der für eine Umsetzung und Wirtschaftlichkeit notwendigen Rahmenbedingungen vorgenommen.

Das Projekt erforderte neben umfangreichen Modellierungstätigkeiten hinsichtlich einzelner Projekte sowie der 10-Jahres-Planung ein hohes Maß an Koordination und Projektmanagement, da sich die Zusammenführung von komplexen technischen Aspekten beziehungsweise technischem Know How mit der finanzwirtschaftlichen Bewertung und Modellierung als sehr herausfordernd gestaltete.

Ergebnis

Im Ergebnis konnten wir gemeinsam mit dem Management und dem Projektteam grüne und nachhaltige Projekte identifizieren und deren Einfluss auf die Ergebnisentwicklung und den CO2-Ausstoß prognostizieren. Die einzelnen Projekte wurden in die Gesamtplanung (strategisch und operativ) integriert und den Aufsichtsgremien vorgestellt. Die Projekte mit der höchsten Priorisierung wurden darauf bereits genehmigt und mit deren Umsetzung begonnen. Die Geschäftsführung verfügt damit über eine strategische 10-Jahres-Unternehmensplanung mit einem CO2-Reduktionspfad, der auch als Referenz für die Bewertung künftiger grüner Projekte dient.